Heute ist der 03. März 2021

Europäischer Tag des Notruf 11.2.

Vor 30 Jahren wurde die Nutrufnummer 112 europaweit eingeführt.

Unter der einheitlichen Notrufnummer 112 kann man in allen 27 EU-Mitgliedstaaten vorwahlfrei und gebührenfrei aus dem Festnetz und Mobilfunknetzen Notrufdienste, wie zum Beispiel die Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste, erreichen. Inzwischen gilt sie auch in einigen außereuropäischen Ländern oder dient als Weiterleitung zur jeweiligen nationalen Notrufnummern.

Um die 112 besser bekannt zu machen, hat die die EU-Kommission gemeinsam mit dem Europäischen Parlament und dem Rat den 11. Februar (11.2.) zum „Europäischen Tag des Notrufs 112“ erklärt.

Wer in der Gemeinde Emmerthal den Notruf 112 wählt, landet in der Kooperativen Regionalleitstelle Weserbergland in Hameln.

Der Anruf wird von enem speziell geschulten Calltaker entgegengenommen und nach einem strukturierten Abfrageschema bearbeitet.

Sicher haben Sie schon von den „5 W“ bei der Notrufabfrage gehört. Darüber können Sie sich auch gerne im Vorfeld Gedanken machen und diese im Hinterkopf behalten – allerdings gilt dort, wie in vielen anderen Leitstellen im Bundesgebiet:

WIR FRAGEN – SIE ANTWORTEN!

Ein Telefonat nach der strukturierten Notrufabfrage läuft wie folgend beschrieben ab:

NOTRUF FEUERWEHR UND RETTUNGSDIENST. WO GENAU IST DER NOTFALLORT?

Hier genügt nicht die Angabe „Hauptstraße“ – die gibt es im Zuständigkeitsbereich der KRL allein 15mal! Der Ort, in dem sich der Notfallort befindet, ist also zwingend zu nennen. Teilen Sie auch eventuelle Schwierigkeiten beim Auffinden der Einsatzstelle mit. (Anfahrt über den Hinterhof, 5. Etage, Aufzug defekt, Treppe sehr steil / eng, o.ä.)

Wie ist Ihr Name? (Wie ist Ihre Telefonnummer?)

Um Doppeleinsätze oder Mehrfachanrufe zu erkennen, werden Sie mit Ihrem Namen verifiziert. (Ihre Telefonnummer wird beim Wählen der 112 automatisch übermittelt, sollte dieses einmal nicht der Fall sein, wird der Calltaker immer eine Rückrufnummer erfragen.)

Erst jetzt, wenn die genaue Einsatzstelle bekannt ist, kommt die eigentliche Frage

WAS IST PASSIERT?

Schildern Sie kurz und präzise das derzeitige Problem. (Krankheitsfall, Feuer, Verkehrsunfall, usw.) Der Calltaker führt Sie mit einfachen Fragen, die oft nur mit Ja oder Nein beantwortet werden müssen durch das Gespräch. Auch wenn Ihnen vielleicht eine Frage zur derzeitigen Situation unverständlich erscheint – Ihre Antworten sind für die Art und Anzahl der zu alarmierenden Einsatzkräfte zwingend erforderlich. Währenddessen geht keine Zeit verloren! Noch während der Abfrage werden entsprechende Einsatzkräfte alarmiert. Dem Anrufer werden nun gegebenenfalls telefonische Hilfestellung und / oder Erste-Hilfe-Hinweise gegeben.

Beenden Sie niemals von sich aus das Gespräch und halten Sie bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte Ihre Leitung für eventuelle Rückfragen frei! Sollte sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte die Situation verändern, rufen Sie sofort wieder die 112 an! Sie werden erneut, wie oben erwähnt abgefragt, bis eindeutig feststeht, dass es sich um eine der KRL bereits bekannte Einsatzstelle handelt.